Facebook verbindet Menschen auf der ganzen Welt. Wir können Freunde adden und neue Freunde finden. Wir können Gruppen beitreten und Seiten über unser Leben, unseren Blog, unsere Band oder ein anderes Projekt kreieren. Social Media Plattformen geben uns die Chance, uns miteinander zu verbinden und Leute zu treffen, die dasselbe mögen oder suchen und unsere Hobbies teilen.

Und genau so ist es auch mit der Suche nach einer Gastfamilie oder einem Au Pair.

Es gibt viele Gruppen auf Facebook, die Familien und Au Pairs besuchen können, um das passende Match zu finden. Aber wäre dies wirklich das richtige Match? Eine Familie postet, dass sie umgehend ein neues Au Pair sucht und bietet ein utopisches Taschengeld an. Ein Au Pair postet, weil es sich im Rematch befindet und innerhalb von zwei Wochen eine neue Familie braucht. Ist das wirklich wahr? Viele User vergessen, dass diese Art von Suche nach einem Au Pair oder einer Gastfamilie auch gefährlich sein kann.

Zu viel Vertrauen in Social Media

Vielleicht vertrauen Menschen Social Media Kanälen heutzutage zu schnell.  Weder Au Pairs noch Gastfamilien haben eine gewisse Sicherheit auf Facebook. Die Kandidaten werden nicht überprüft. Es kann sich jederzeit um Fake-Profile handeln. Wer stellt sicher, dass sich alle an die Regeln halten, niemand belästigt oder beleidigt wird oder unangebrachte Angebote erhält?

User von Facebook wissen, dass Beschwerden und Meldungen über Profile und Posts oft im Nichts verlaufen. Sobald ein Post oder ein Profil gemeldet wurde, erhält derjenige, der das Profil gemeldet hat, eine Nachricht, dass Facebook das Bild, den Post, das Konto überprüft hat und nichts gefunden hat, das gegen die Regeln verstößt. Natürlich!

Viele Menschen verstehen nicht, dass sie auf Facebook keinerlei Sicherheit haben. Doch sobald ein Problem mit der Gastfamilie oder dem Au Pair auftritt, werden Agenturen und Plattformen angerufen und um Hilfe gebeten. Leider können diese in dem Fall nicht helfen und sind auch nicht für die Leichtsinnigkeit der Nutzer verantwortlich. Gerade bei Plattformen, wie AuPair.com fällt lediglich eine überschaubare Gebühr von 39,90 € für eine Premium Mitgliedschaft von einem Monat an. Die User erhalten eine Beratung am Telefon und per Mail, können sich über andere User beschweren, sofern diese gegen Richtlinien verstoßen. Scheint ein Profil unecht zu sein, wird der Nutzer nach einem Beweis der Identität gefragt. Verhält sich ein Nutzer falsch, schreibt unangemessene Nachrichten, oder belästigt ein Au Pair, wird dieser blockiert. Informationen über Au Pair Programme in verschiedenen Ländern gibt Facebook auch nicht.

Googlet man die besten Websites, um ein Au Pair zu finden, erscheint in Rankings oft Facebook. Hier sollte man sich nicht täuschen lassen, denn wer auch immer diesen Artikel geschrieben hat, kennt sich offensichtlich genauso gut mit dem Au Pair Programm aus, wie Facebook selbst.

Es gibt leider absolut kein Argument, das bestätigt, dass sich Facebook für die Suche nach einer Gastfamilie oder einem Au Pair eignet.

Diese Punkte sprechen gegen Facebook – also eigentlich alles:

  • keine Sicherheit
  • keine Überprüfung der User, falls es Zweifel an der Echtheit eines Profils gibt
  • kein Support
  • keine Überprüfung von gesendeten und unangebrachten Nachrichten
  • keine Blockierung von Mitgliedern durch die Seite
  • keine Emails an User, die von Mitgliedern kontaktiert wurden, die entweder Scammer sind oder unangemessene Nachrichten geschrieben haben
  • keine Überprüfung von unangebrachten, pornografischen, rassistischen oder fanatischen Inhalten auf Profilen (es ist bekannt, dass Facebook, die Funktion der Meldung von Inhalten und Profilen nicht ernst nimmt!)
  • keine Tipps, wie man mit bestimmten Situationen umgeht
  • keinen professionellen Kundenservice, der über die Au Pair Programme aller Länder informiert ist

This post is also available in: Englisch