Nach Informationen über das Au Pair Programm zu suchen, kann auch dazu führen, Erfahrungsberichte von Au Pairs zu finden, die von ihrer Gastfamilie rausgeschmissen wurden. YouTube Videos und Blog Artikel über die schlechten Erfahrungen, die Au Pairs in ihren Gastfamilien gesammelt haben, laufen sich bei Suchergebnissen gegenseitig den Rang ab. Hier wird allerdings nur eine Seite der Geschichte erzählt.

Das Abenteuer als Au Pair ist für junge Frauen und Männer etwas ganz Neues, ebenso wie für Gastfamilien, die noch nie ein Au Pair bei sich hatten. Während des Aufenthalts können Probleme auftreten und dann ist es ganz besonders wichtig, miteinander zu sprechen. Manchmal scheinen die Schwierigkeiten unlösbar zu sein und alle Teilnehmer des Programms sind nicht glücklich.

Es kann verschiedene Gründe für eine Familie geben, das Au Pair rauszuschmeißen. Im Nachhinein beschwert sich das Au Pair häufig bei YouTube oder auf dem eigenen Blog über die Gasteltern. Diese Medien werden hauptsächlich von jungen Leuten genutzt. Eine Gastfamilie wird vermutlich kein YouTube Video über die schlechte Erfahrung mit dem Au Pair machen.
Es sollte also nicht vergessen werden, dass hier nur eine Seite der Geschichte über das was passiert ist, erzählt wird. Diese kann entweder genau so passiert sein oder wurde zum Vorteil des Au Pairs geändert. Das Au Pair betont, wie sehr es versucht hat, die Dinge wieder in die richtige Richtung zu lenken, dass die Familie sich aber gesträubt hat. Das kann natürlich so sein. Aber wenn es drei Videos vom gleichen Mädchen gibt, in dem es sich beschwert, dass es wieder von der Familie rausgeschmissen wurde und alleine den Familien die Schuld daran gibt, sollte sich ein vernunftbegabter User doch wundern, warum jemand von drei verschiedenen Familien rausgeschmissen wurde.

Warum soll ich gehen?

Meistens ist der Grund, dass ein Au Pair die Gastfamilie verlassen muss, fehlgeschlagene Kommunikation zwischen ihm und der Gastfamilie. Es ist wichtig über alles, das schief zu laufen scheint, zu reden. Wenn es Probleme mit den Kindern gibt oder sich das Au Pair falsch behandelt fühlt, sollten sich alle Teilnehmer des Programms gemeinsam hinsetzen und versuchen, die Probleme zu lösen. Die Familie muss hier auch offen für Kritik und Ideen sein.
Es kann beispielsweise sein, dass das Au Pair sich um Aufgaben kümmern soll, die normalerweise nicht zu den Verantwortlichkeiten eines Au Pairs gehören und es sich mehr wie ein/e Bedienstete/r fühlt, anstatt als Familienmitglied. Sprecht darüber!

Ein weiterer Grund rausgeschmissen zu werden, kann auch Eifersucht sein. Hört sich komisch an, ist aber tatsächlich möglich. Junge Männer haben dieses Problem nicht so sehr, wie junge Frauen, die von der Gastmutter auf Grund ihres Aussehens vielleicht als Bedrohung angesehen werden. Es kann sein, dass das Au Pair mit einem Elternteil besser klar kommt, als mit dem anderen. Wenn dieser dann der Gastvater ist, ist es gut möglich, dass die Gastmutter sich von dem Au Pair bedroht fühlt. Sie wird eifersüchtig, weil der Gastvater abends lieber noch etwas mit der jungen Frau am Küchentisch sitzt, um sich zu unterhalten, anstatt Zeit mit seiner Frau zu verbringen. Mangelndes Vertrauen oder Fehlverhalten in der Ehe sind auf keinen Fall die Schuld des Au Pairs. Vielleicht hat die Gastmutter sogar einen berechtigten Grund, ihrem Mann in dieser Situation nicht zu vertrauen. Hier liegt das Problem aber offensichtlich in der Beziehung der Gasteltern. Es wird ein Punkt erreicht werden, an dem das Au Pair gebeten wird zu gehen, auch wenn es einen guten Job mit den Kindern gemacht hat.

Es gibt aber auch Gründe, die in niemandes Macht liegen und leider dennoch dazu führen, dass das Au Pair die Gastfamilie verlassen muss. Ein Beispiel: Das Au Pair kommt bei der Gastfamilie an und wird gleich am ersten Tag krank. Die Gastfamilie hat ein Baby, um welches sich das Au Pair eigentlich kümmern sollte, dieser Aufgabe unter diesen Umständen jedoch nicht nachgehen kann. Zusätzlich kümmert sich die Gastmutter ganz liebevoll um das Au Pair, damit es schnell wieder gesund wird. Der Zustand hält für eine Woche an und die Mutter hatte eigentlich auf die Hilfe des Au Pairs gehofft und hatte nicht geplant, sich zusätzlich zum Baby nun auch noch um eine weitere Person kümmern zu müssen. Obwohl es nicht die Schuld des Au Pairs ist, krank geworden zu sein, kann sich die Familie unter diesen Umständen nicht auf sie/ihn verlassen und muss sich leider auf die Suche nach einer neuen Kinderbetreuung begeben.

Natürlich muss es nicht immer einen so schlechten Grund geben, warum sich Gastfamilie und Au Pair entscheiden, getrennte Wege zu gehen. Es kann auch sein, dass beide Seiten nicht so viele gemeinsame Interessen haben, wie angenommen und es so schwer fällt, die gemeinsame Freizeit wirklich zu genießen. Es ist Mittwochabend und die Familie sitzt gemeinsam im Wohnzimmer und schaut „Der Bachelor“ oder „X-Land sucht den Superstar“. Für die Familie ist dies eine perfekt genutzte gemeinsame Zeit. Das Au Pair mag diese Art der Sendungen jedoch gar nicht. Wenn die Familie all ihre Zeit genauso verbringt, kann das Au Pair somit nicht wirklich in Familienaktivitäten integriert werden. Das kann zu einer angespannten Situation werden, die zu Konversationen führt, ob sich etwas daran ändert oder nicht.

Regeln befolgen

Was auch immer der Grund ist, rausgeschmissen zu werden oder die Familie in Frieden zu verlassen, jeder muss daran denken, sich an die Kündigungsfrist von zwei Wochen zu halten. Diese Frist gilt, sobald die Kündigung schriftlich erfolgt ist.

Der Familie ist es nicht erlaubt, das Au Pair kurzfristig rauszuschmeißen. Natürlich ist diese Situation für das Au Pair sehr schwierig, denn es kann nicht viel ausrichten und möchte unter dem Umstand eines sehr angespannten Verhältnisses auch gar nicht länger bei der Familie bleiben. Die Familie darf die Regeln des Vertrags jedoch nicht brechen. Das Au Pair muss also während der Kündigungsfrist bei der Familie wohnen bleiben, weiterhin seinen Pflichten nachgehen und auch wie festgelegt für diese Leistung bezahlt werden.

Es gibt nur ein paar wenige Situationen, die nicht üblich sind, in denen es der Familie erlaubt ist, das Au Pair umgehend mit Sack und Pack vor die Tür zu setzen. Dies sind Dinge wie Diebstahl oder auch Missbrauch. Niemand würde in diesen Situationen mit einem kriminellen Au Pair auch nur eine Minute weiter zusammen leben.

 

This post is also available in: Englisch