Manchmal ist die Entscheidung, ob man an dem Au Pair Programm wirklich schwierig. Möchte man wirklich so lange von Familie und Freunden getrennt sein? Was bringt einem der Aufenthalt im Ausland?

Wir haben ein paar Erfahrungsberichte von Au Pairs für dich gesammelt. Vielleicht fällt es dir ja dann leichter, eine Entscheidung zu treffen.

Area

"Meine Erfahrung als Au Pair war wunderbar! Ich bin nach Deutschland gekommen, um mein Deutsch zu verbessern und hatte ein bisschen Angst, dass es nicht klappen würde. Zum Glück habe ich die richtige Familie auf der Internet Seite gefunden und alles ist schnell und gut gelaufen. Ich habe nicht nur meine Sprachkenntnisse verbessert, sondern auch ganz viele nette Leute kennengelernt und die deutsche Kultur entdeckt. Ich habe mich bei der Familie ganz wohl gefühlt und wir bleiben immer noch im Kontakt, was mir sehr freut!
Also ich kann nur sagen, das Au Pair Programm ist nur zum empfehlen."

 

Victoria

"Mit der Möglichkeit als Au Pair ins Ausland zu gehen eröffnen sich einem ganz neue Blickwinkel. Ich habe mich dazu entschieden für ein Jahr als Au Pair in die USA zu gehen. Gelebt habe ich dort bei einer Gastfamilie, die zwei Mädchen im Alter von 6 und 12 hatte. Ein beispielhafter Tag sah wie folgt aus: Kinder wecken, Frühstück vorbereiten und gemeinsames Essen, dann ging es zur Schule. Während die Kinder in der Schule waren hatte ich Freizeit, dass heißt ich habe mich mit Freund getroffen, habe Sport gemacht oder habe mit meiner Familie und meinen Freunden in Deutschland telefoniert. Um drei Uhr nachmittags ging es dann ungefähr weiter. Die Jüngere musste von der Schule abgeholt werden, danach gab es einen kleinen Snack zum Essen, die Hausaufgaben mussten erledigt werden, wir haben gespielt, gemalt, gebastelt... In den Abendstunden habe ich meistens schon angefangen das Abendessen für uns vorzubereiten. Nach und nach trudelten meine Gasteltern von der Arbeit nach Hause ein. Wir haben dann zusammen gekocht, gegessen und über Ereignisse des Tages gesprochen. In der Regel sah mein Tagesablauf immer sehr ähnlich aus. Am Wochenende hatte ich meistens frei und konnte die Region erkunden und Städtetrips unternehmen."

 

Mona

Ich bin direkt nach dem Abitur als Au Pair in die USA gegangen. Meine Gastfamilie lebte in der Nähe von Washington DC und hatte drei Kinder, Lindsey (9), Hunter (7) und Kylee (4). Ich kam bei der Familie in den Sommerferien an und so bestand der Tag zunächst im Wesentlichen daraus, die Kinder zu unterhalten, schöne Aktivitäten zu unternehmen und mit den Kindern zu lernen. Wir hatten eine sehr schöne Zeit. Als die Schule wieder losging, brachte ich Hunter und Lindsey morgens in die Schule und Kylee in die Preschool, wo ich sie wenige Stunden später wieder abholte. Dann ging es an die Hausaufgaben und mit den Mädels zum Ballett und Stepptanz. Während die zwei tanzten gönnte ich mir eine Pause bei Starbucks und holte sie dann wieder ab. Wir haben uns oft auch mit einer Freundin von mir getroffen und unser Treffen mit einem Playdate für Kylee verbunden, weil das Gastkind meiner Freundin im gleichen Alter war. An 2 Abenden in der Woche bin ich ins College gegangen. Der Kurs war wirklich super und am liebsten hätte ich komplett am College studiert. Wenn ich frei hatte habe ich mich mit Freunden bei Starbucks getroffen oder wir sind in die Mall gefahren. An einem Wochenende sind wir nach Baltimore gefahren, um dort auf ein Konzert zu gehen. Ein wirklich tolles Erlebnis!

Freizeit hatte ich leider sehr wenig. Oft arbeitete ich mehr als die 45 Stunden, die ein Au Pair in den USA arbeiten durfte, was darin endete, dass Hunter anfing, mich "Mummy" zu nennen. Ich musste die Gastfamilie dann leider wechseln. Ich habe aber auch heute, 9 Jahre später noch Kontakt zu meiner Gastfamilie. Und das ist etwas, was wirklich toll ist. Wenn ich jetzt in die USA fliege, kann ich meine Gastfamilie besuchen und sehe die Kinder trotzdem noch. Lindsey geht dieses Jahr auf's College und hat sich zu einer talentierten jungen Frau entwickelt. Hunter und Kylee gehen weiter zur Schule und haben ihre Hobbies gefunden. So schnell vergeht die Zeit und ich würde jederzeit wieder als Au Pair ins Ausland gehen.

 

 

 

This post is also available in: Englisch