Während meiner Zeit als Au Pair in den USA, habe ich natürlich die meiste Zeit Englisch gesprochen, außer wenn ich mich mit Au Pairs aus meinem Heimatland Deutschland getroffen habe. Zurück zu Hause musste ich mich daran gewöhnen, wieder Deutsch zu sprechen. Manchmal sagte ich ganze Sätze auf Englisch, ohne es zu bemerken. Wenn meine Mutter mich dann mit großen Augen anschaute, bemerkte ich, dass sie mich möglicherweise nicht verstanden hatte. Danach wurde Englisch für eine kurze Zeit eine Sprache, die ich zuhause nicht mehr so häufig sprach und doch vergaß ich von Zeit zu Zeit ein deutsches Wort und ersetzte dieses durch ein englisches.

Wie ist es möglich, die eigene Sprache zu vergessen?

Ich vergaß Wörter meiner Muttersprache und fragte mich, wie es überhaupt möglich sei, Teile einer Sprache zu vergessen, die ich mein ganzes Leben gesprochen und deren Regeln ich sogar als Nachhilfelehrerin Schülern erklärt hatte.

Dieses Phänomen nennt sich Sprachattrition und beschreibt den Verlust der Kenntnisse der Muttersprache durch zu wenig Sprachgebrauch. Manchmal sitze ich in der Bahn und denke, dass sogar Teenager, die noch nicht für eine längere Zeit im Ausland gewesen sind an Sprachattrition leiden. Aber heutzutage scheint es einfach cool zu sein, Wörter einer anderen Sprache in einen Satz, der in der Muttersprache gesprochen wird, einzubringen. Das ist aber eine ganz andere Sache.

Wenn du schon Erfahrung mit Sprachattrition gemacht hast, kennst du sicher das Gefühl, dass du genau wusstest, was du sagen möchtest, aber dieses eine kleine Wort gefehlt hat und du zum Beispiel fragen musstest: “Wie nennt man nochmal das Ding, in dem man Essen kalt hält?”

Hirnnebel, warum tust du mir das an?

Ich war immer sicher, dass ich niemals meine Muttersprache, Grammatik- und Rechtschreibregeln, Vokabular und Interpunktion vergessen werde. Aber drei Sprachen neben der Muttersprache zu sprechen, davon eine fließend und zwei auf durchschnittlichem Level, bringt meinen Kopf manchmal völlig durcheinander und ich sitze vor einem deutschen Satz und frage mich, ob ich wirklich so viele Kommas setzen muss. Manchmal möchte ich etwas sagen, vergesse ein Wort und beschreibe es oder setze einfach das englische Wort dafür ein, in der Hoffnung, dass mein Gegenüber versteht, was ich meine. Sicher denken einige: “Oh schau, sie denkt, sie ist so cool, wenn sie so tut, als fände sie nicht mehr die richtigen Worte in ihrer eigenen Sprache.” Aber das ist nicht der Fall und es stört mich oft, dass ich manche Themen auf Englisch besser ausdrücken kann, als auf Deutsch oder dass mir ein einfaches deutsches Wort nicht mehr einfällt.

Wie beuge ich Sprachattrition vor?

Eine Reihe von Au Pairs ist vielleicht irgendwann in dieser Situation. Aber Sprachattrition kommt bei manchen eher zum Vorschein, als bei anderen. Das Phänomen ist absolut individuell. Hier gibt es ein paar Tipps, wie du dem Verlust deiner Muttersprache vorbeugen kannst:

  • Lies ein Buch in deiner Muttersprache. Rotiere mit Büchern in verschiedenen Sprachen, damit du deine Sprache nicht vergisst und andere Sprachen lernst.
  • Beginne etwas in deiner Herkunftssprache und sei es nur nein kleines Tagebuch. Du kannst auch einen Blog oder einfach Emails an Freunde schreiben.
  • Schaue Filme in deiner Erstsprache. Viele Au Pairs gewöhnen sich während ihres Aufenthalts daran, Filme in der Originalsprache zu schauen und finden es komisch, synchronisierte Filme zu schauen. Mache ab und zu eine Ausnahme und schaue einen Film in deiner Sprache, auch wenn er synchronisiert ist.
  • Sprich mit Menschen! Wenn du das Gefühl hast, dass sich eine Sprachattrition einschleicht, rufe Familie und Freunde öfter an, um dein Vokabular aufrecht zu halten.

 

This post is also available in: Englisch